Im Blog habe ich ja schon einmal die Chio X-treme Chili Chips vorgestellt. Vielen von Euch sind diese Chips nicht scharf genug. Außerdem sind gekaufte Chips meist sehr fettig und enthalten Aromen und Geschmacksverstärker.

Warum nicht mal Chips nach eigenem Geschmack selber machen?

Wer den Aufwand scheut, kann natürlich seine Habanero Chips auch kaufen.

So werden die Chips selbst gemacht:

Zunächst werden ein paar rohe Kartoffeln benötigt. Diese werden geschält (je nach Sorte kann die Schale sogar dran bleiben) und mit einer Reibe in möglichst hauchdünne Scheiben geschnitten. Bitte versucht es erst gar nicht ohne Reibe – die Scheiben werden dann zu dick und es werden eher Bratkartoffeln als Chips.

Jetzt bereiten wir eine Marinade aus wenig Öl, Salz, Paprika und Habanero-Gewürz zu. Natürlich lassen sich auch andere Gewürze, beispielsweise Knoblauch verwenden.

Wichtig: Nicht zu viel Öl verwenden, die Chips sollen knusprig werden und nicht um Öl ertränkt werden.
Die Kartoffeln kommen nun in einer Lage auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und werden dünn mit der Marinade eingepinselt. Dann die Kartoffelscheiben wenden und von der anderen Seite würzen.

Nun in den auf ca. 170 Grad vorgeheizten Backofen geben und ca. 15 Minuten backen bis die Chips schön knusprig und braun gebacken sind. Alternativ soll die Zubereitung auch in der Mikrowelle oder der Fritteuse möglich sein. Wenn ihr das ausprobiert, hinterlasst doch bitte einen Kommentar.

Wenn die Kartoffeln nicht richtig knusprig gebacken werden, schmecken sie nicht nach Chips. Und ja – die gekauften Chips schmecken (mir zumindest) besser. Als abwechslungsreicher Snack (die Chips eignen sich auch gut zum dippen) sollte man sie aber zumindest mal probieren.

Foto: © Yeko Photo Studio – Fotolia.com